[Titelfoto]
Technische Universität Berlin [Freie Universität Berlin] [Humboldt-Universität zu Berlin] [ProFiL - Professionalisierung für Frauen in Forschung & Lehre: Mentoring - Training - Networking]

Networking »

Networking

 

Gezielte Vernetzung ist eine durchgängige Strategie und zugleich ein eigener methodischer Schwerpunkt des ProFiL-Programms. Mit den Teilnehmerinnen wurde das ProFiL-Netzwerk aufgebaut, um die Vernetzung und den Austausch untereinander und die Sondierung möglicher Kooperationen zu fördern.

 

  • Veranstaltungen mit Diskussionsrunden und „Networking-Dinner“
  • jährliche Netzwerk-Tagung
  • informelle persönliche Kontakte und virtuelle Kommunikationsformen

 

Angesichts der umfassenden Reformprozesse im Wissenschaftssystem ist es ein besonderes Anliegen des ProFiL-Netzwerks, den Dialog und den Erfahrungsaustausch mit Führungspersönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Medien zu intensivieren. Zu den Diskussionsrunden und zum "Networking-Dinner" werden daher Führungskräfte aus den relevanten Bereichen eingeladen, um in einer übergreifenden Perspektive über Zukunftsanforderungen und innovative Reformmodelle zu diskutieren.

Ziel ist es, ein dauerhaftes, interdisziplinäres Netzwerk zu etablieren, das äquivalente Funktionen für die Wissenschaftlerinnen übernimmt wie sie ihren männlichen Kollegen in den "old boys’ networks" schon lange zur Verfügung stehen. Mit dem ProFiL-Netzwerk sollen tragfähige Unterstützungsstrukturen entwickelt und ein Forum gebildet werden, in dem nachfolgende Teilnehmerinnen sich mit den Alumnae des Programms vernetzen und austauschen können.

 

Leitbild und Ziele des ProFiL-Netzwerkes

Die am ProFiL-Netzwerk beteiligten Wissenschaftlerinnen orientieren sich an einem Leitbild, das ein besonderes Engagement in allen Aufgabenbereichen als grundlegend ansieht. Eine ProFiL-Wissenschaftlerin tritt durch ihre exzellente Forschung und Lehre hervor und bemüht sich darüber hinaus um eine herausragende, gleichstellungsorientierte Nachwuchsförderung. Sie integriert sich selbst, ihre Studierenden und ihren wissenschaftlichen Nachwuchs in die Wissenschaftsgemeinschaft und in relevante fachliche und überfachliche Organisationen, um die Kooperation und die Netzwerkarbeit fruchtbar und dynamisch zu gestalten. Für eine ProFiL-Wissenschaftlerin ist es selbstverständlich, dass auch die akademische Selbstverwaltung zu ihrem Arbeitsbereich gehört, weshalb sie sich in angemessenem Umfang am Hochschulmanagement und an der Gestaltung der laufenden Reformprozesse beteiligt.

 

Aus diesem Leitbild ergeben sich die folgenden Ziele des ProFiL-Netzwerks:

 

  • Vorrangiges Ziel ist der Aufbau eines dauerhaften, interdisziplinären Netzwerks mit tragfähigen, nachhaltigen Unterstützungsstrukturen. Durch diese verbesserte Vernetzung soll Wissenschaftlerinnen die Möglichkeit gegeben werden, dem oben skizzierten Leitbild möglichst nahe zu kommen.
  • Damit solch ein Netzwerk entstehen kann, verpflichten sich alle Teilnehmerinnen zu einer wechselseitigen Unterstützung bei der weiteren Vernetzung. Auf diese Weise werden eine unkomplizierte Kontaktaufnahme sowie der Austausch von Informationen und Erfahrungen ermöglicht. Mögliche Kooperationen aufgrund gemeinsamer Forschungsinteressen oder inhaltlicher Schnittstellen können so leichter sondiert werden
  • Das ProFiL-Netzwerk bietet darüber hinaus ein Forum für den Dialog mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft sowie anderen relevanten Bereichen zu übergreifenden hochschul- und wissenschaftspolitischen Themen.
  • Über die Vermittlung von Informationen hinaus soll bei den Treffen der Mitglieder des Netzwerks die Möglichkeit zur gegenseitigen Beratung in Hinsicht auf fachliche und überfachliche Themen gegeben werden. Gedacht ist dabei insbesondere an Fragen zu Habilitationsverfahren, alternativen Zugangswegen zur Professur wie Junior-Professuren und Nachwuchsgruppenleitungen, Bewerbungen, Berufungsverfahren und -verhandlungen, den Anforderungen nach dem ersten Ruf und Nachwuchsförderung.
  • Die am Netzwerk beteiligten Wissenschaftlerinnen erklären sich bereit, selbst als Mentorinnen – insbesondere für „jüngere“ Nachwuchswissenschaftlerinnen – zu fungieren. Gegebenenfalls unterstützen sich die Teilnehmerinnen gegenseitig bei der Nachwuchsförderung, indem beispielsweise gemeinsam die Qualifizierungsphasen des Nachwuchses strategisch geplant werden.
  • Das ProFiL-Netzwerk lebt durch persönliche Begegnungen anlässlich regelmäßiger Netzwerkveranstaltungen und durch Kommunikation mittels e-Mail, Telefon und Internet (ProFiL-Forum).

 

© ProFiL 2017